Gynäkologie: Allgemeine Frauenheilkunde

Das medizinische Fachgebiet der Gynäkologie – auch Frauenheilkunde genannt – beschäftigt sich mit der Prävention, Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der weiblichen Sexual- und Fortpflanzungsorgane – sprich der Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke – und der weiblichen Brust bei nichtschwangeren Frauen. Davon abzugrenzen ist die Geburtshilfe, die Frauen während ihrer Schwangerschaft und bei der Geburt betreut.

Gynäkologische Erkrankungen und Frauenkrankheiten

Als gynäkologische Erkrankungen oder Frauenkrankheiten werden all jene Krankheiten bezeichnet, die die weiblichen Geschlechts- und Fortpflanzungsorgane betreffen. Zu den häufigsten gynäkologischen Erkrankungen und Frauenbeschwerden gehören etwa Unterleibserkrankungen wie die Endometriose oder Myome, Beschwerden in den Wechseljahren, Hormon- und Zyklusstörungen sowie Menstruationsbeschwerden wie Regelschmerzen oder das Prämenstruelle Syndrom.

Die Hormone der Natur - Prof. Dr. Bamberger
ANZEIGE

Auch entzündliche Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane sind häufige auftretende Beschwerdebilder bei Frauen. Hierzu gehören etwa die Eierstockentzündung, die Gebärmutterentzündung, die Scheidenentzündung (Kolpitis) und die Brustentzündung (Mastitis).

weibliche Geschlechts- und Fortpflanzungsorgane
© CLIPAREA.com / Fotolia

Leben ohne Entzündung - Prof. Dr. Bamberger
ANZEIGE

Blasenbeschwerden wie die Harninkontinenz und Senkungen der Gebärmutter oder Scheide sind ebenfalls häufige Krankheitsbilder bei Frauen, werden aber meist im Rahmen der Urogynäkologie behandelt. Darüber hinaus sind auch Tumorerkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane wie Brustkrebs und Gebärmutterkrebs häufig auftretende gynäkologische Erkrankungen. Die Behandlung dieser bösartigen Erkrankungen erfolgt in der Regel im Rahmen der Gynäkologischen Onkologie.

Diagnostik und Vorsorge in der Gynäkologie

Das diagnostische Leistungsspektrum der Frauenheilkunde umfasst unter anderem Ultraschalluntersuchungen der weiblichen Geschlechts- und Fortpflanzungsorgane, die Bestimmung von Hormonwerten und die Mammographie. Zu den Vorsorgemaßnahmen der Gynäkologie gehört beispielsweise die HPV-Impfung zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs.

Im Rahmen der Geburtshilfe erfolgen anderem Schwangerschaftstests, Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchungen sowie die vorgeburtliche Diagnostik (Pränataldiagnostik).

Arztsuche

Behandlungen im Bereich der Gynäkologie

Das Behandlungsspektrum der Frauenheilkunde und Geburtshilfe umfasst sowohl operative als auch konservative Therapieverfahren. Häufige operative Eingriffe in der Gynäkologie sind beispielsweise die Gebärmutterentfernung (Hysterektomie) und die Eierstockzystenentfernung. In der Geburtshilfe kann beispielsweise ein Kaiserschnitt durchgeführt werden. Zu den konservativen Behandlungsverfahren gehören unter anderem die Hormontherapie. Maßnahmen zur Behandlung von Paaren mit ungewollter Kinderlosigkeit gehören dagegen zum Behandlungsspektrum der Reproduktionsmedizin.

Schönheit und Vitalität - Prof. Dr. Bamberger
ANZEIGE

Auf den folgenden Seiten haben wir ausführliche Informationen zu den wichtigsten gynäkologischen Erkrankungen und typischen Frauenkrankheiten mit Beschreibungen der jeweiligen Symptome sowie Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten für Sie zusammengestellt. Darüber hinaus finden Sie Informationen zu den verschiedenen Vorsorge- und Diagnosemethoden sowie Therapieverfahren und Operationsmethoden, die in der Gynäkologie und Geburtshilfe eingesetzt werden.